• RECOL ELS

    Willkommen bei RECOL, dem Inkubator für Organisationsentwicklung im Bereich "Responsible Leadership". Auf dieser Seite stellen wir eine unserer Initiativen vor - „RECOL ELS – Engaging Leaders for Sustainability".

     

    Zwischen den top Themen wie Digitalisierung, Transformation oder „Generation Y“ - wo hat Nachhaltigkeit ihren Platz? In einer sich fundamental wandelnden Welt stehen Führungskräfte heute vor einer Vielzahl an Herausforderungen – aber auch Möglichkeiten.


    RECOL hat im Sommer 2016 mit 40 Führungskräften und «Thought Leaders» Gespräche geführt. Die Hauptfrage:

    Wie kann Nachhaltigkeit in den Köpfen von Führungskräften so verankert werden, dass sie auch in die DNA eines Unternehmens übergeht?

  • Antoinette Hunziker Ebneter, Präsidentin des Verwaltungsrats

    „Ich würde Unternehmen empfehlen, dass sie sich auf der obersten Ebene – also im Verwaltungsrat – überlegen, welches ihre Werte sind und was Nachhaltigkeit für sie bedeutet.“

    Oliver Hofmann, CEO

    „Wir müssen unsere Organisation laufend firmenextern relevanten Themen anpassen. Es muss uns gelingen, den „konstanten Wandel“ in die DNA unserer Firmenkultur zu verankern und unsere Mitarbeitenden auf diese Reise mitzunehmen. "

    Anne Wolf, Leiterin Corporate Responsibility

    „Es ist wichtig, dass man sich als Führungskraft aus der Komfortzone bewegt, auch mal ein Risiko eingeht, sich exponiert, einen Konflikt nicht scheut."

    THomas Gosteli, Leiter Personal und Bildung

    „Responsible Leadership ist das Streben nach einer Optimierung vom Unternehmenserfolg, aber nicht nach dessen Maximierung, und das Ausrichten des Handelns danach. Langfristig fährt man mit einer Optimierung besser.“

    ReS Witschi, Leiter Corporate Responsibility

    Ich nehme mir Zeit, mich morgens innerlich auszurichten – was ist meine Motivation heute im Alltag? Worum geht es mir – ums Geld verdienen oder will ich wirklich etwas bewegen?

  • Partner

    Folgende Partner haben finanzielle und zeitliche Ressourcen für RECOL ELS zur Verfügung gestellt.

    In den meisten Fällen führten wir zusätzlich Gespräche mit Head of HR, Head of Sustainability, sowie einem Vertreter der Geschäftsleitung oder CEO - Vielen Dank!

  • ERgebnisse

    Trotz dem zunehmend hohen Stellenwert, den die Führungskräfte der Nachhaltigkeit als integrativen Teil des Unternehmens beimessen, geht bisher kaum ein Unternehmen systematisch an die Thematik heran.

    Einzelne Unternehmen gehen mit erfolgreichen Interventionen voran, testen innovative Trainingsformate und sensibilisieren Entscheidungsträger für neue Anforderungen.

     

    Auf persönlicher Ebene trifft Nachhaltigkeit – als Handlungsprinzip, nicht rein als Ökologie verstanden – auf viel Sympathie und Interesse. Sie wird ähnlich wie „Responsible Leadership“ definiert.

    Die Gesprächspartner empfehlen deshalb die Einbindung der Nachhaltigkeit ins (erfahrungsbasierte) Training von Führungskräften. Es gilt das steigende Bedürfnis nach persönlicher Entwicklung und Engagement gezielt zu adressieren und Führungskräfte nicht nur rational, sondern auch emotional zu involvieren. Als Hürden zum gelebten Engagement der Führungskräfte werden dabei wiederholt genannt: Fehlendes Vorbild auf oberste Führungsebene, Mangel an persönlicher Reflexion, kurzfristige Perspektive und falsche Leistungsziele.

     

    Unsere Mind Map gibt Ihnen einen Überblick über die verschiedenen Dimensionen des verantwortungsvollen Führens. Eine kurze Zusammenfassung des Berichts können Sie runterladen.

  • Bericht

    Hier finden Sie eine kurze Zusammenfassung des Berichts

  • MIND MAP

    Die Mind Map biete eine Übersicht der wichtigsten Ergebnisse unserer Gespräche. Sie fasst die Ausgangslage zusammen, die wichtigsten Erkenntnisse sowie die Empfehlungen für eine erfolgreiche Integration der Nachhaltigkeit auf der Führungsebene - die 6 Bausteine.

  • RECOL FOrum 2016

    Am 8. September 2016 fand das RECOL Forum im Swisscom Business Center in Zürich statt. Über 30 Entscheidungsträger diskutierten den präsentierten Bericht und mögliche Ansätze zu Integration der Nachhaltigkeit auf der Führungsebene. Vertreten waren: Berner Kantonalbank, Credit Suisse, Die Post, Helvetia, Raiffeisen, SBB, SV Group, Swisscom, Wincasa und Zurich.

    Das RECOL Forum 2016 wurde in Zusammenarbeit mit euforia, Impact Hub Zürich und specking+partners gestaltet und durchgeführt.

    Hier finden Sie die Agenda und die Speaker-Information.

    Generell wurden nach einer Präsentation der Ergebnisse der Gespräche drei Aspekte einer erfolgreichen Verankerung betont: messbare Resultate im Kerngeschäft, Nachhaltigkeit als Teil der Markenidentität und glaubwürdiges Treiben des Thema durch CEO.

    Spezifisch wurden die nachfolgenden Punkte diskutiert:

    Sensibilisierung durch Erfahrungen und Emotionen - Einigkeit

    Die Teilnehmer des Forums unterstützten im grossen Masse die Erkenntnis aus den RECOL ELS-Gesprächen, dass Führungskräfte nicht nur durch Fakten und traditionelles Training angesprochen werden sollen. Vielmehr wurde die Bedeutung einer emotionalen Ansprache betont, auch in unkonventionellen Formaten. Auch sollen gut eingebettete Erfahrungen vermehrt genutzt werden, die die Führungskräfte aus der Komfortzone bringen - (1) Erlebnis vorbereiten (psychologische Hürden abbauen), (2) einprägsames Erlebnis (wie z.B. Slum Erlebnis am Davos Forum), (3) Nachbereitung und Integration in den Führungsalltag.

    Top-down vs. mittleres Management - Diskussionspunkt

    Einige teilnehmende Unternehmen empfinden das Engagement der obersten Führungsebene als grössten Hebel, andere wiederum das mittlere Management. Die Erfahrung einiger teilnehmenden Unternehmen, wie z.B. SBB, mit Ambassadoren-Netzwerken auf Ebene des mittleren Managements stiess auf grosses Interesse. Dies steht teilweise im Widerspruch zu den Aussagen der RECOL ELS-Gespräche, bei der die Verankerung auf der Top-Ebene als absolute Priorität rausgekommen ist und zu einem der 6 Bausteine wurde (siehe zusammenfassendes Dokument, Baustein 2).

    "Self-Awareness" - konkretes Follow-up

    Die im Bericht als Priorität identifizierte Thema "Self-Awareness" (siehe zusammenfassendes Dokument, Baustein 5) hat sich am Forum bestätigt. Diskutiert wurde das grosse Potential und die Frage: Wie unterstützen wir nach persönlicher Transformation die Transformation auf zwischenmenschlicher und vor allem organisatorischen Ebene? Drei der teilnehmenden Unternehmen möchten sich in den nächsten Monaten zusammentun und die Führungsaspekte "Wahrnehmung" und "Beitrag des Einzelnen" gemeinsam angehen.

  • Event

    Global Compact Network Switzerland: Swiss Global Compact Dialogue 2017 on Responsible Business

     

     

     

     

     

     

     

     

     

     

    Wir stellen die Ergebnisse des Berichts und die Empfehlungen vor

  • FÜr Sie

    Individuelles Unternehmensbriefing

    Wir kommen zu Ihnen ins Unternehmen, stellen die Ergebnisse des Berichts vor und lancieren ein erstes Brainstorming für sinnvolle Schritte bei Ihnen

    Führungsentwicklungsprogramme

    Wir entwickeln individuelle Führungsentwicklungs-programme, die Ihren Bedürfnissen und Zielen entsprechen und bringen das Wissen aus der RECOL ELS Initiative ein

    Weitere Informationen zum Bericht

    Kontaktieren Sie uns für mehr Hintegrundinformationen und weitere ähnliche Projekte

    Sie inkubieren in einer geschlossenen Gruppe von wenigen Unternehmen Ihren Ansatz zu "Responsible Leadership" mit mehreren Treffen über ein Jahr

  • Kontakt

    RECOL ELS ist eine Initiative des seit 2011 bestehenden RECOL. Alle Gespräche wurden durch die Gründerin, Joanna Hafenmayer, durchgeführt.

    Kontaktieren Sie uns gerne jederzeit, z.B. wenn Sie weitere Informationen möchten, ein individuelles Briefing zum Thema in Ihrem Unternehmen wünschen oder eine Zusammenarbeit mit RECOL prüfen wollen. Wir freuen uns!